Hitze: Bäume, Teiche und Tiere in schlechtem Zustand bei neuer Bürgerhotline melden

Treebags werden am 24.06.2020 in Bochum-Dahlhausen von einer Gartenlandschafts-Firma und der freiwilligen Feuerwehr mit Wasser befüllt. Bild: Lutz Leitmann/Stadt Bochum

Langanhaltende hohe Temperaturen und kaum Regen – das macht Mensch und Natur gleichermaßen zu schaffen. Die städtische Stabsstelle Kommunales Krisenmanagement koordiniert ab sofort eine zentrale Meldestelle für Bürgerinnen und Bürger und hat ein Bürgertelefon eingerichtet. Es dient den Bochumerinnen und Bochumern als Anlaufstelle für Hinweise und Informationen in Verbindung mit der Wetterlage.

Bochumerinnen und Bochumer, die sich Sorgen um den Zustand von Teichen, Tieren oder extrem trockene Bäume machen, können ihr Anliegen jeweils montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, über die Rufnummer 0234 910–3333 melden. Alternativ kann auch über das BürgerEcho, www.bochum.de/buergerecho der Mängelmelder genutzt werden. Am Wochenende können Meldungen nur über das BürgerEcho abgesetzt werden.

Um den Straßenbäumen im Stadtgebiet durch die Trockenheit zu helfen, werden in diesen Tagen 700 so genannte „tree bags“ – wie an der Dr.-C.-Otto-Straße am Stamm angebracht. Die „tree bags“ werden in regelmäßigen Abständen mit Wasser gefüllt, das sie dann mit Verzögerung an die Wurzeln der Bäume abgeben. 175 weitere „tree bags“ finden in städtischen Park- und Grünanlagen Verwendung. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Technischen Betriebs füllen die „tree bags“ regelmäßig mit Wasser. Ein „tree bag“ kann bis zu 90 Litern Wasser aufnehmen, das dann über einen Zeitraum von sechs bis acht Stunden im Wurzelwerk versickert.

Die anhaltende Trockenheit ist auch für Tiere problematisch. Viele haben nicht ausreichend Wasser. Bochumerinnen und Bochumer können helfen, indem sie flache Wasserschalen auf dem Balkon oder im Garten aufstellen. Auch jungen Bäumen kann mit einer Gießkanne Wasser pro Tag pro Baum schnell geholfen werden – ältere Bäume benötigen entsprechend mehr Wasser. In akuten Gefahrensituationen, wie etwa bei Bränden, sollte immer die Feuerwehr unter der Rufnummer 112 verständigt werden. Die Feuerwehr ist außerdem im ganzen Stadtgebiet unterwegs und gießt Bäume, die Polizei setzt zum selben Zweck einen Wasserwerfer ein.

Während einer Trockenphase steigt auch die Gefahr von Bränden. Auf das Abflämmen von Unkraut sollte während der anhaltenden Trockenheit verzichtet werden, da die Gefahr besteht, dass die Flammen auf andere ausgedörrte Pflanzen übergreifen. Vorsicht ist auch bei heiß gelaufenen Auto-Katalysatoren geboten: Fährt man mit ihnen auf eine Wiese, kann das Gras Feuer fangen. Die Stadt Bochum bittet auch um Umsicht beim Grillen und beim Umgang mit offenem Feuer. Außerdem sollten Raucherinnen und Raucher darauf achten, Zigarettenstummel nicht in die Natur zu werfen. Das Rauchen in Wäldern ist verboten.